Unsere Erfahrung

ME hat seit jeher besondere Leistungen vorzuweisen wenn es um technologische Fortschritte geht. Das Unternehmen gilt nicht umsonst seit über 30 Jahren als Wegbereiter und Schrittmacher in der Agrarelektronik. Müller-Elektronik hat die ISOBUS-Technologie von Beginn an mitgestaltet und geprägt. In unserer Unternehmensgeschichte haben wir mittlerweile für fast jeden Maschinentyp ISOBUS-Steuerungen realisiert. Außerdem bewähren sich unsere ISOBUS-Terminals und Steuerrechner seit über zehn Jahren im harten Praxiseinsatz.

Bemühungen seitens ME im Hinblick auf die Normierung des Landwirtschaftlichen BUS-Systems (LBS), dem Vorläufer des heutigen ISOBUS, wurden 1999 durch die Verleihung der Max-Eyth-Gedenkmünze an Herrn Rudolf Buschmeier honoriert. Schon zwei Jahre später stellte ME 2001 das erste ISOBUS-Terminal – das BASIC-Terminal – auf der Agritechnica vor. Bereits 2003 konnte ME als einer der ersten mit der wichtigen Softwarekomponente, dem TASK-Controller, aufwarten. Vorgestellt wurde diese Funktion im BASIC-Terminal TOP. Folgerichtig war es auch ME die als erstes Unternehmen überhaupt den TASK-Controller offiziell zertifiziert bekommen haben.

Prägenden Erfolg hatte ME aber auch gerade im Bereich der Feldspritzensteuerungen. Anhand des TASK-Controllers und der genauen Positionsbestimmung via D-GPS konnte  ME die automatische Teilbreitenschaltung, SECTION-Control, auf ISOBUS-Basis einführen. Diese Technik bieten wir nun schon seit vielen Jahren an und der generelle Ansatz hat sich auch mittlerweile zum Standard bei Feldspritzen mit größeren Arbeitsbreiten entwickelt. Auf der ISOBUS-Basis jedoch ist die GPS-gesteuerte Teilbreitenschaltung sogar bei namenhaften Herstellern noch nicht selbstverständlich.